Wären wir in China (Götze, ja du warst da), könnten wir sagen „2012 war das Jahr des Gockelz“. Dies hier soll nun ein kurzer Rückblick ins langsam zu Ende gehende Jahr werden.

Ganz am Anfang ein Lob und Dank den Gockelz und allen Familien und Freunden des gackernden Federviehs.

Bei einer Kleintierschau wäre Sweety mit Sicherheit zum Gockel des Jahres gewählt worden. Nicht nur das Gockelzlogo ist auf seinem Mist gewachsen, nein, mit immer neuen Ideen und mit seiner Kreativität – und ich bleibe da in der Tierwelt – ist er zum Zugpferd geworden. Ohne ihn würde es diese Seite nicht geben und ich hätte vom Computer soviel Ahnung wie vom Eiskunstlauf.

Die Gockelz

Hauptziel der Gockelz Spreenhagen ist und bleibt die Unterstützung, des von uns so geliebten Vereins. Meiner Meinung nach ist uns das gut gelungen. Die Heimspiele wurden alle besucht, auch bei vielen Auswärtsspielen und Testspielen waren wir vor Ort. Allerdings sehe ich gerade bei Auswärtsspielen noch Luft nach oben.

Ob Union-Drachenbootcup, EM 2012, Floßfahrt auf der Müggelspree, die Glasgowtour oder die WM-Teilnahme von Götze, ein oder mehrere Gockel waren immer dabei.

In den letzten Jahren hat man bei den Spielen unseres Vereins viele Leute kennen gelernt. Diese Leute, die dir früher nur freundlich zunickten, weil sie nicht mehr von dir wußten, begrüßen dich plötzlich mit „Hallo, ihr Gockelz“. Ist mir schon öfter passiert, selbst bei einem Punkkonzert in einem dunklen Kreuzberger Club. Ich finde es geil. Die Gesichter haben plötzlich einen Namen – Gockelz Spreenhagen.

Auch wenn wir auf das Erreichte durchaus stolz sein können, so gibt es doch keinen Grund nachzulassen. „Stillstand ist der Tot“, sang einst Herbert Gröneymeyer. Nach diesem Motto handeln wir und sind immer auf der Suche nach neuen Ideen. Um all unsere Vorstellungen realisieren zu können, benötigen wir auch die Hilfe der anderen Gockelz, die in Moment noch etwas zu kurz kommt. Eine kleine Kritik – die sollte Euch aber auch Ansporn sein. Positiv auch das Feedback, das aus Spreenhagen selbst kommt. Einige möchten den Gockel auch gerne auf der Brust tragen.

Das neue Jahr wirft seinen Schatten schon vorraus. Bis zum Rückrundenstart versuchen wir unsere neue Zaunfahne fertigzustellen, größer und selbstgemalt sollte sie sein. Leider hat sich kein Gockel gefunden, der mit ins Trainingslager fährt und uns mit neuen Berichten erfreuen wird. Ein Höhepunkt der Gockel wird mit Sicherheit die Fahrt im April nach Wien werden. Auch sonst werden wir nicht untätig sein.

Viel Glück und Gesundheit im neuen Jahr wünscht im Namen der Gockelz Vossi

Und niemals vergessen Eisern Union