14_02_ bielefeldEine Woche nach dem Stockholm-Spiel empfing der 1. Fc Union den Ligakonkurrenten aus Bielefeld zum letzten Testspiel in der Winterpause. Eher lustlos und ohne Motivation machte ich mich auf den Weg an die A.F., nur ein Telefonat mit dem Good Man konnte mich überzeugen. Die Nachwehen von Stockholm, Frühjahrsmüdigkeit oder die harte Woche im Job ? – wird wohl ne Mischung aus Allem gewesen sein… Na ja, und Bielefeld ist auch nicht gerade ein Zuschauermagnet.

2.200 Zuschauer fanden an diesem Samstag den Weg nach Köpenick, darunter eine Handvoll Ostwestfalen. Thema Nummer eins in den geöffneten Sektoren Eins und Zwei? – klar! Jeder hatte seine Geschichte zum Chaos-Spiel. Irgendwann war aber auch dieser Punkt abgearbeitet. Nun volle Konzentration auf das aktuelle Geschehen auf dem Rasen. Positiv: heute keine Schlangen an den Toiletten, die Bierstände waren weniger frequentiert als sonst und auch im Block viel Luft. Nicht das ich es mir so zurück wünschen würde, aber es war schon angenehm, sich etwas freier bewegen zu können.

Das Spiel war für mich nebensächlich. Einzig die Fragen, würde Jopek sein Comeback geben und der ägyptische Neuzugang Gomaa seinen Einstand an der „Alten Försterei“, wollte ich beantwortet wissen. Heute hatte man auch die Chance Quasselstrippen aus dem Weg zu gehen, die einem was vom Pferd, bzw. von Afrika erzählen wollten. Das Spiel plätscherte so dahin und meine beiden Fragen wurden im Laufe der neunzig Minuten mit ja beantwortet. Bielefeld etwas besser, aber Union mit dem einzigen Treffer. Özbek verwandelte kurz vor Schluss einen Elfer für die Gastgeber. Ungeschlagen blieb unser Klub in der Vorbereitung und unter den Gegner waren schon einige Hochkaräter. Seinen Ausklang fand dieser Abend in der „Abseitsfalle“, in der ich am Ende feststellte, das die Entscheidung, nach Berlin zu fahren, richtig war.